Wie giftige Schimmelpilze dem Körper schaden

Giftige Schimmelpilze können schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen. Bevor Sie einen natürlichen Reiniger herausziehen, um den schwarzen Schimmel zu bekämpfen, den Sie in Ihrem Haus gefunden haben, ist es wichtig, zuerst einige Dinge zu berücksichtigen.

Es gibt verschiedene Arten von Schimmelpilzen in Innenräumen, von denen einige schädlicher sind als andere. Sie müssen lernen, wie Sie feststellen können, ob Schimmelpilze giftig sind, und was zu tun ist, wenn dies der Fall ist. Außerdem ist es wichtig, die gesundheitlichen Risiken eines Lebens in einem Haus zu kennen, das von einem Schimmelproblem geplagt ist.

Was ist Schimmel?

Schimmelpilz ist eine Art von Pilzen, die auf Oberflächen wachsen, unabhängig davon, ob es sich um Lebensmittel auf der Rückseite Ihres Kühlschranks oder um die feuchte Wand in Ihrem Keller handelt. Schimmel wächst als Reaktion auf Feuchtigkeit und Temperatur als natürlicher Bestandteil des Verfalls. Es gibt Tausende von Schimmelpilzarten auf dem Planeten.

Einige Arten von Schimmelpilzen können den natürlichen Abbau von Material erleichtern, während andere Arten die menschliche Gesundheit schädigen können. Was macht den Unterschied zwischen “ normal ” Schimmel und die Art, die zu Schimmelpilztoxizität führt? Schädliche Schimmelpilze können Schimmelpilzallergien, Toxizität oder pathogene Infektionen verursachen.

Einige Arten von schädlichen Schimmelpilzen, die Sie in Ihrem Haus finden könnten, sind:

  • Acremonium:Ein giftiger Schimmelpilz, der sich häufig in Luftbefeuchtern oder hinter Fensterdichtungen befindet
  • Mucor:Ein allergener Schimmelpilz, der in der Nähe von Kondenswasser aus Klimaanlagen oder HLK-Systemen wächst
  • Alternaria:Eine häufige Art von Schimmelpilzen, die Allergien auslösen und typischerweise in Duschen oder Badewannen auftreten
  • Cladosporium:Eine häufige Art von allergenen Schimmelpilzen, die auf Oberflächen wie Teppichen, Vorhängen oder Stoffen zu finden sind
  • Fusarium:Ein giftiger Schimmelpilz, der in Häusern wächst, in denen Wasserschäden auftreten
  • Stachybotrys:auch bekannt als “ schwarzer Schimmel; ” Ein giftiger Typ, der in Häusern in der Nähe von Feuchtigkeit oder Kondenswasser wächst, z. B. in feuchten Kellern oder an Orten, an denen Wasser ausgetreten ist
  • Ulocladium;ein giftiger Schimmelpilz, der schwarz aussieht, aber kein “ schwarzer Schimmelpilz ” gefunden in Bereichen, in denen sich Feuchtigkeit ansammelt, wie schlecht versiegelten Fenstern, Badezimmern, Waschküchen oder Kellern

Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) sagen, dass es nicht erforderlich ist, die Art oder den Typ der Schimmelpilze zu bestimmen, die in Ihrem Haus gefunden werden. Wenn Sie Schimmelpilze haben, sollten Sie diese mit den richtigen Vorsichtsmaßnahmen behandeln und verstehen, dass die Exposition zu Gesundheitsrisiken führen kann.



Was verursacht giftige Schimmelpilze?

Überall gibt es immer kleine Mengen Schimmel. Es existiert in der Luft und auf normalen Oberflächen. Abnehmendes Schimmelwachstum wird durch Feuchtigkeit verursacht.

Undichte Waschbecken, beschädigte Fensterdichtungen und rissige Duschdichtungen sind übliche Methoden zur Schimmelbildung - und das geschieht schnell. Unter den richtigen Bedingungen (häufig Feuchtigkeit und Nässe) dauert es nur wenige Tage, bis der Schimmel wächst.

Hier sind einige der häufigsten Orte, an denen Schimmel in einem Haus zu finden ist:

  • Küche, Bad, Waschküche und Keller
  • Dachboden oder oberste Ebene eines Hauses aufgrund von Dachlecks
  • Trockenbau, Holz und andere poröse Bauflächen
  • Crawlspaces
  • Teppichpolsterung
  • Wassertankheizung
  • Klimaanlage oder HLK-Anlage

Nicht alle Schimmelpilze aus diesen Quellen sind giftig, aber alle Schimmelpilze können zu Allergien oder Reizungen führen, wenn sie eingeatmet werden.

Sie können die Art des Schimmelpilzes, der in einem bestimmten Bereich wächst, nicht kontrollieren. Unabhängig davon, ob er giftig, allergen oder pathogen ist, ist alles gesundheitsschädlich. Der beste Weg, um giftige Schimmelpilze zu vermeiden, besteht darin, sicherzustellen, dass keine potenzielle Situation reif ist.

Giftiger schwarzer Schimmelpilz ist unglaublich häufig und eher ein Problem als die meisten erkennen. In den 1990er Jahren führte die Environmental Protection Agency eine Studie durch, in der 100 Bürogebäude auf Wasserschäden getestet wurden. Die Ergebnisse zeigten, dass 43 Prozent in der Vergangenheit einen aktuellen Wasserschaden und 85 Prozent einen Wasserschaden hatten. Jeder frühere oder gegenwärtige Wasserschaden kann zu perfekten Bedingungen für die Schimmelpilzreplikation führen.

Wie wirkt sich giftiger schwarzer Schimmel auf den Körper aus?

Obwohl die wissenschaftliche Forschung reichlich ist und zunimmt, werden schimmelbedingte Symptome häufig falsch diagnostiziert. Die häufigsten schimmelbedingten Symptome sind Atemwegserkrankungen, insbesondere Allergien und Asthma.

Die Symptome einer Schimmelpilzexposition sind sehr unterschiedlich, da Ihre individuelle Genetik eine Rolle dabei spielt, wie Sie reagieren, wenn Sie exponiert werden.

Symptome einer Exposition gegenüber giftigen Schimmelpilzen

Die genauen Symptome hängen von der Person, der Expositionsdauer und den Schimmelpilztypen ab. Da jeder genetisch einzigartig ist und andere Chemikalien- oder Toxinexpositionen zusammen mit Schwarzschimmel (wie anderen Pilzen oder Bakterien, Formaldehyd, Ozon usw.) vorhanden sein können, ist es schwierig, jedes Symptom nur Schwarzschimmel zuzuordnen.

Mykotoxine und Schwarzschimmel können selbst Probleme verursachen oder bestehende Bedingungen, die Sie möglicherweise haben, verschlechtern. Aus diesem Grund kann es schwierig sein, eine Diagnose zu erhalten.

Untersuchungen haben jedoch einige mögliche Zusammenhänge zwischen den folgenden Symptomen und der Exposition gegenüber Schwarzschimmelpilzen festgestellt.

Lunge und Atemwege

  • Atembeschwerden wie Husten, Keuchen, Verstopfung, laufende Nase, Heuschnupfen oder Atemnot sind häufig mit Schimmelpilzexposition aller Art verbunden. Genetisch prädisponierte Menschen werden schlechtere Reaktionen erfahren.

Gehirn, kognitiv und neurologisch

  • Kognitive Symptome wie Gedächtnisprobleme oder eine Verschlechterung von Alzheimer oder Demenz wurden von einigen Forschern mit Schimmelpilzexposition in Verbindung gebracht, wie in einem Artikel aus dem Jahr 2016 in erläutertAltern.
  • Verschärfte Probleme mit neurologischen Zuständen wie Autismus-Spektrum-Störung und Mykotoxinen wurden ohne endgültige Antworten untersucht. Eine Studie aus dem Jahr 2017 deutet auf einen Zusammenhang hin, eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab jedoch keinen Zusammenhang. Beide kommen zu dem Schluss, dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, um zu verstehen, wie sich Mykotoxine auf die neurologische Gesundheit auswirken, insbesondere bei Kindern.
  • Eine Studie von 2019 ausToxikologische Forschungverbindet Kopfschmerzen mit Mykotoxinexposition.

Systemisch und zellulär

  • Myalgische Enzephalomyelitis, manchmal auch als chronisches Müdigkeitssyndrom bezeichnet, hat einen starken Zusammenhang mit Mykotoxinen und toxischer Schimmelpilzexposition. Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass 93 Prozent der Patienten mit chronischer Müdigkeit im Vergleich zu 0 Prozent der Kontrollgruppe positiv auf Mykotoxine getestet wurden.
  • Die Schilddrüse reguliert Energie und Stoffwechsel, und Schimmel- oder Mykotoxinexposition kann bei einer als nicht-Schilddrüsenerkrankung bekannten Erkrankung hypothyreote und energiearme Symptome hervorrufen.

Verdauungs

  • Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen sind Verdauungssymptome, die mit einer Mykotoxinexposition verbunden sind.
  • Schimmel kann den Körper unterdrücken und die Wahrscheinlichkeit einer sekundären opportunistischen Infektion wie dem Überwachsen von Candida-Hefen erhöhen.

Denken Sie daran, dass diese Symptome auf zahlreiche andere Erkrankungen oder Gesundheitsprobleme zurückzuführen sind. Daher ist es wichtig, mit Ihrem Arzt zusammenzuarbeiten, um Antworten zu finden, die für Ihre Situation einzigartig sind. Wenn Sie jedoch Symptome haben, die wiederholt keine Erklärung haben, ist es an der Zeit, tiefer zu graben.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Zuhause oder Ihr Arbeitsplatz aktuelle oder frühere Wasserschäden oder Schimmelpilze aufweist, ist es wichtig, dies Ihrem Arzt mitzuteilen. Je länger Sie mit giftigen Schimmelpilzen leben oder arbeiten, desto schwerwiegender können Ihre Symptome werden.

So testen Sie auf giftige Schimmelpilze

Sie können nicht erkennen, ob Schimmel giftig ist, wenn Sie ihn nur ansehen. Der beste Weg zum Testen hängt davon ab, wie viel Schimmel sichtbar ist und wie sehr Sie befürchten, dass Schimmel die Gesundheit von Ihnen oder Ihrer Familie beeinträchtigen könnte.

Schimmelpilzsporen können sich auf Oberflächen, in der Luft oder auf beiden befinden. Nur wenn Sie Antworten erhalten, können Sie feststellen, womit Sie es zu tun haben. Hier sind einige Tests, die Sie selbst durchführen können:

  • ERMI-Test: Dies ist die Mutter aller Schimmelpilztests und kann die Schimmelpilzgeschichte eines Hauses erzählen. Dies zeigt die Art der Schimmelpilze, einschließlich Arten (wie Aspergillus), Gattungen (Aspergillus alternativ) und die Anzahl der Sporen. Diese Informationen sind hilfreich, um zu wissen, welche Behandlung jemand benötigt und welche Art von Sanierung durchgeführt werden muss. Ein ERMI-Test identifiziert 36 verschiedene Arten von toxischen Schimmelpilzen.
  • HERTSMI-Test: Dies ist die billigere Version eines ERMI-Tests. Es wird immer noch sowohl Schimmelpilzgattungen als auch Arten geben, aber es werden nur 5 der häufigsten toxischen Schimmelpilze getestet.
  • Schimmelpilzerkennungskit: Mit diesen Kits für zu Hause können Sie bis zu 9 verschiedene Standorte im Haushalt testen. Die Ergebnisse geben die Art des Schimmelpilzes an, der in jedem Bereich wächst.

Wenn das Problem wirklich schlimm ist, ist die Einstellung eines professionellen Formeninspektors für eine umfassende Überprüfung der beste Weg, um die Sicherheit Ihrer Familie zu gewährleisten.

Was ist nach der Exposition gegenüber giftigen schwarzen Schimmelpilzen zu tun?

Wenn Sie die schlechte Nachricht erhalten, dass Sie schwarzen Schimmel in Ihrem Haus haben, geraten Sie nicht in Panik! Es ist zwar nicht die Antwort, die jemand wünscht, aber das Beste, was Sie tun können, ist, die Situation von einem Schimmelpilzsanierungsfachmann behandeln zu lassen.

Während die Einstellung eines Fachmanns sicherlich teurer ist als das Entfernen von DIY-Schimmelpilzen, möchten Sie nicht darauf verzichten. Es ist wichtig, dass Ihr Schimmelpilz von einem Fachmann repariert wird, da alle porösen Materialien aus dem Bereich entfernt und ordnungsgemäß entsorgt werden müssen. Wenn nicht, haben Sie bald ein anderes Schimmelproblem.

Erfahrene Heilmittel sollten mit Schimmelpilzbefall und Schimmelentfernung umgehen. Nicht alle Zertifizierungen und Schulungen sind gleich. Stellen Sie Sanierer mit einer IICRC-Zertifizierung ein.

Fachleute sollten ausreichende Schutzausrüstung tragen und den kontaminierten Bereich isolieren. Wenn jemand in einer Papiermaske mit einer Flasche Bleichmittel auftaucht, sind das große rote Fahnen!

Schimmelpilzreiniger: Funktionieren sie?

Die meisten in Geschäften verkauften Schimmelpilzreiniger bleichen die Schimmelpilze nur so, dass sie nicht mehr sichtbar sind. Aber die Schimmelwurzeln sind immer noch da und breiten sich unter der Oberfläche aus. Aus diesem Grund ist es wichtig, diesen Rat zu befolgen, wenn es um Schimmel in Ihrem Zuhause geht:

  • Versuchen Sie NICHT, einen Schimmelpilzbefall selbst zu reinigen! Dies wird die Sporen verbreiten und den Bereich weiter kontaminieren. Im besten Fall kann das Durcheinander mit Schimmelpilzen zu Problemen mit den Nasennebenhöhlen führen.
  • Verwenden Sie zum Reinigen des Schimmels KEIN Bleichmittel. Obwohl dieser Rat im Internet weit verbreitet ist, tötet Bleichmittel Schimmel nicht ab, und die Feuchtigkeit kann das Schimmelwachstum auf porösen Oberflächen fördern. Die Environmental Protection Agency empfiehlt kein Bleichmittel für Schimmelpilze.
  • Zu den Desinfektionsreinigern, die Schimmel von persönlichen, nicht porösen Gegenständen entfernen, gehören Moldex und andere von der EPA zugelassene Produkte. Für diejenigen, die empfindlich auf Chemikalien oder starke Dämpfe reagieren, funktioniert Teebaumöl ebenfalls.
  • Wenn Sie zu Hause Schimmel hatten, müssen Sie möglicherweise bestimmte poröse Gegenstände wegwerfen, die kontaminiert wurden. Papier, Leder und Kunststoffe können nach dem Aussetzen von Schimmel nicht richtig desinfiziert werden und können sich weiter ausbreiten.

Wenn nicht poröse Gegenstände mit Schimmel in Berührung gekommen sind, verwenden Sie unter professioneller Anleitung unbedingt einen Reiniger, der den Schimmel und die Mykotoxine zerstört.

Giftige Schimmelpilze fernhalten

Das Lesen über giftige Schimmelpilze kann Sie plötzlich denken lassen, dass es überall ist. Sie können jedoch proaktiv Schimmel aus Ihrem Wohnraum fernhalten. Diese funktionieren jedoch nur, wenn Sie derzeit kein Schimmelproblem haben. Sie werden nicht daran arbeiten, aktuelle Schimmelpilzsituationen zu beseitigen.

Luftreiniger für Schimmelpilze

Luftreiniger halten die Luft in Ihrem Haus sauber, um die Toxinexposition zu begrenzen. Suchen Sie nach einem Luftreiniger, der Mykotoxine herausfiltern kann, deren Größe zwischen 0,3 und 0,03 Mikrometer liegt. Im Vergleich dazu hat ein einzelnes menschliches Haar einen Durchmesser zwischen 50 und 75 Mikrometern.

  • Air Doctor Luftfilter: Entfernt Partikel mit einer Größe von nur 0,003 Mikrometern

Luftreinigungspflanzen wie Gerbera-Gänseblümchen und Friedenslilie können ebenfalls helfen. Seien Sie jedoch vorsichtig mit Zimmerpflanzen, da feuchte Innenböden anfällig für Schimmel und Mehltau sind. Die 10 besten Luftreinigungsanlagen laut Environmental Health Perspectives sind:

  • Areca Palme
  • Lady Palm
  • Bambuspalme
  • Gummibaum
  • Dracaena
  • Englischer Efeu
  • Zwergdattelpalme
  • Ficus
  • Boston Farn
  • Friedenslilie

Reinigung zur Schimmelverhütung

Bereiche, die anfälliger für Schimmel und Mehltau sind, sollten häufiger gereinigt werden. Badezimmer, Küchen und überall im Haus, wo sich Wasser ansammeln könnte, sind wichtige Orte, die Sie beobachten sollten.

Wenn Sie wie ich sind, lieben Sie es nicht, das Badezimmer zu reinigen, aber die richtigen Reinigungsmittel können den Unterschied ausmachen. Natürliche Antimykotika wie Teebaumöl und Nelkenöl wirken gut ohne giftige Dämpfe.

Homebiotic, ein Probiotikum für zu Hause, trägt auch dazu bei, eine Umgebung zu schaffen, die schädlichen Mikroben feindlich gegenübersteht. Verwenden Sie diese Produkte regelmäßig, um Schimmelbildung zu verhindern und nicht um einen Schimmelpilzbefall zu beseitigen!

Verhinderung von Feuchtigkeit und Schimmelwachstum im Haushalt

Hohe Feuchtigkeitsgehalte sind der beste Freund von Schimmelpilzen. Hier sind einige Möglichkeiten, um Feuchtigkeit im Haus zu verhindern.

  • Ein Luftentfeuchter kann helfen, den Feuchtigkeitsgehalt niedrig zu halten. Reinigen Sie es regelmäßig, da ein Luftentfeuchter mit nicht entleertem Wasser eine Schimmelpilzquelle sein kann! Verwenden Sie dies in einem Keller oder an einem Ort, an dem Feuchtigkeit oder Schimmelpilzwachstum auftreten können.
  • Stellen Sie sicher, dass die Bereiche nach dem Gebrauch richtig austrocknen. Wischen Sie nach dem Gebrauch die Oberflächen von Küche, Bad und Wäsche ab und achten Sie immer auf verschüttetes Material.
  • Ein funktionierender Lüftungsventilator im Badezimmer, an dessen Verwendung sich jeder erinnert, verhindert eine ständig feuchte Umgebung. Während der Duschen und Bäder sollten Belüftungsöffnungen verwendet werden, bis die Feuchtigkeit ausgetrocknet ist.
  • Überprüfen Sie unter und hinter den Waschbecken, ob Anzeichen von Undichtigkeiten vorliegen, und beheben Sie eventuell auftretende Probleme unverzüglich.
  • Überprüfen Sie die Fenster auf Undichtigkeiten.

Dieser Artikel wurde von Dr. Robert Galamaga, einem vom Vorstand zertifizierten Internisten, medizinisch überprüft. Wie immer ist dies kein persönlicher medizinischer Rat und wir empfehlen Ihnen, mit Ihrem Arzt zu sprechen oder mit einem Arzt bei SteadyMD zusammenzuarbeiten.

Haben Sie jemals Schimmel in Ihrem Haus gehabt? Haben Sie negative gesundheitliche Auswirkungen festgestellt?

Quellen:
  1. ScienceDaily. (n.d.). Schimmel. https://www.sciencedaily.com/terms/mold.htm
  2. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. (2019). Fakten über Stachybotrys chartarum. https://www.cdc.gov/mold/stachy.htm
  3. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. (2020). Grundlegende Fakten zu Schimmel und Feuchtigkeit. https://www.cdc.gov/mold/faqs.htm
  4. Mendell, M. J. (2005). Raumklima und Gesundheit der Insassen: Was wissen wir? https://www.nap.edu/read/11233/chapter/4#19
  5. Weltgesundheitsorganisation. (2018). Mykotoxine. https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/mycotoxins
  6. Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. (2018). Falldefinition: Trichothecen-Mykotoxin. https://emergency.cdc.gov/agent/trichothecene/casedef.asp
  7. Omotayo, O. P., Omotayo, A. O., Mwanza, M. & Babalola, O. O. (2019). Prävalenz von Mykotoxinen und ihre Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit. http://www.toxicolres.org/journal/view.html?doi=10.5487/TR.2019.35.1.001
  8. Ministerium für Umweltschutz der Vereinigten Staaten. (n.d.). Schimmel und Gesundheit. https://www.epa.gov/mold/mold-and-health
  9. Kuhn, D. M. & Ghannoum, M. A. (2003). Schimmelpilze in Innenräumen, toxigene Pilze und Stachybotrys chartarum: Perspektive auf Infektionskrankheiten. https://cmr.asm.org/content/16/1/144
  10. Mayo-Klinik. (2019). Schimmelpilzallergie. https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/mold-allergy/symptoms-causes/syc-20351519
  11. Bredesen D. E. (2016). Inhalative Alzheimer-Krankheit: eine nicht erkannte und behandelbare Epidemie. https://www.aging-us.com/article/100896
  12. De Santis, B. et al. (2017). Studie zum Zusammenhang zwischen Mykotoxinen und anderen Variablen bei Kindern mit Autismus. https://www.mdpi.com/2072-6651/9/7/203
  13. J. Whileer, E. Fombonne & M. Craig (2016). Kein Zusammenhang zwischen Mykotoxinexposition und Autismus: Eine Pilot-Fall-Kontroll-Studie bei Kindern im schulpflichtigen Alter. https://www.mdpi.com/2072-6651/8/7/224
  14. J. H. Brewer, J. D. Thrasher, D. C. Straus, R. A. Madison & D. Hooper (2013). Nachweis von Mykotoxinen bei Patienten mit chronischem Müdigkeitssyndrom. https://www.mdpi.com/2072-6651/5/4/605
  15. Somppi T. L. (2017). Syndrom der nicht-Schilddrüsenerkrankung bei Patienten, die einer mit Triiodothyronin erfolgreich behandelten Mikrobiota der Raumluftfeuchtigkeit ausgesetzt sind. https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fimmu.2017.00919/full
  16. Kuhn, D. M. & Ghannoum, M. A. (2003). Schimmelpilze in Innenräumen, toxigene Pilze und Stachybotrys chartarum: Perspektive auf Infektionskrankheiten. https://cmr.asm.org/content/16/1/144
  17. Ministerium für Umweltschutz der Vereinigten Staaten. (n.d.). Soll ich Bleichmittel verwenden, um Schimmel zu entfernen? https://www.epa.gov/indoor-air-quality-iaq/should-i-use-bleach-clean-mold-0
  18. Claudio L. (2011). Gesündere Raumluft pflanzen. https://ehp.niehs.nih.gov/doi/10.1289/ehp.119-a426