FORVM » AutorInnen

Rudolf Burger

Rudolf Burger wurde am 8. Dezember 1938 in Wien geboren. Er absolvierte ein Physik-Studium an der Technischen Universität Wien und arbeitete anschließend als Assistent am Institut für angewandte Physik (wo er 1965 promovierte) sowie am Ludwig-Boltzmann-Institut für Festkörperphysik und im Bereich der Forschungsplanung am Battelle-Institut in Frankfurt/Main.
Ende der 1960er Jahre war Burger außerdem im Planungsstab des deutschen Wissenschaftsministeriums in Bonn tätig. Von 1973 bis 1990 leitete er die Abteilung für sozial- und geisteswissenschaftliche Forschung im Wissenschaftsministerium in Wien. 1979 habilitierte sich Burger für Wissenschaftssoziologie. 1987 kam er als Professor an die Hochschule für angewandte Kunst in Wien, wo er 1991 Vorstand der Lehrkanzel für Philosophie wurde. Von 1995 bis 1999 war Rudolf Burger Rektor der Universität für Angewandte Kunst; 2007 wurde er emeritiert.

Beiträge

Rudolf Burger

Determinanten der europäischen Integration

No. 481-484
April
1994

Rudolf Burger

Patriotismus und Nation

Bemerkungen zu einem (nicht nur) österreichischen Problem
No. 478/479
November
1993

Rudolf Burger

Die milden Wonnen der Vernünftigkeit

No. 473-477
Juli
1993

Wolfgang Müller-Funk, Die Enttäuschungen der Vernunft. Von der Romantik zur Postmoderne‚ 192 Seiten, Edition Falter im GBV, Wien 1990

Rudolf Burger

Vom Willen zum Erhabenen

No. 460/461
Mai
1992

Druckfassung eines Vortrages vom Dienstag, 28. April 1992, 19 Uhr, an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien.

Rudolf Burger

Der philosophische Tod

eines Schwadroneurs
No. 456
Dezember
1991

Rudolf Burger

Die falsche Wärme der Kultur

Fußnote zu einem neuen Bedürfnis
No. 456
Dezember
1991

Rudolf Burger

Die Welt im Katalog

Randglosse zur Expo
No. 445-447
März
1991

Rudolf Burger

Die Philosophie des Aufschubs

No. 444
Dezember
1990

Mittlere Aufregung und fröhliche Fehlmeldungen von Taz bis FAZ — Burger hätte, z.B., Anders einen Erpresser genannt — über diese Eröffnungsrede zum Günther Anders-Symposium der Stadt Wien geben die schöne Gelegenheit zu sorgsamer Richtigstellung durch worttreulichen Abdruck. Schönen Dank, die (...)

Rudolf Burger

In Zapparonis Garten
oder
Die Perfektion der Natur

No. 442/443
Oktober
1990

Rudolf Burger

Jenseits der Landschaft

oder Das Naturschöne als Kunstprodukt
No. 433-435
März
1990

Nach M.

Rudolf Burger

Mediale Sittlichkeit, oder:
Die neue Lust auf Tugend

No. 428/429
August
1989

Bei den diesjährigen Römerberg-Gesprächen setzte unser Herausgeberbeirat R. B. die Diskussion (begonnen mit „Geist und Zeitgeist“ in Heft Okt. 1987) über Moral und neue Liederlichkeit fort; das Frankfurter Publikum, unvorbereitet, fand sich in einem Wechselbad widerstreitender (...)

Rudolf Burger

„Ein herrlicher Sonnenaufgang“
oder
Die Tugend und der Terror

No. 426/427
Juni
1989

Rudolf Burger

Mythologie als Mythisierung
oder
Das neue Interesse am Immergleichen

No. 420-422
Dezember
1988

Für S.

Rudolf Burger

Nein‚ Jürgen!

No. 417-419
Oktober
1988

Als er (Kajin) Hebel ... auf einem Feld traf, sagte er zu ihm: ‚Es gibt keine zukünftige Welt, keine Belohnung für die Guten, keine Bestrafung für die Missetäter. Diese Welt ist nicht aus Gnade erschaffen werden, und sie wird auch nicht von Erbarmen beherrscht. Warum sonst ist dein Opfer angenommen (...)

Rudolf Burger

Lob der Niedertracht

No. 415/416
Juli
1988

Schon der Titel ist eine Provokation, noch mehr der Inhalt — wo man doch gern einen Verfall der Moral beklagt, in sexualibus vor allem der Papst, und, mehr in politicis, ausgerechnet ein Waldheim; in schöner Übereinstimmung mit einer Journalistik, deren Infamiemonopol wg. Barschel u. ä. sich (...)

Friedrich Achleitner • Michael Benedikt • Rudolf Burger • Hermann Fillitz • Oswald Oberhuber • Anton Pelinka • Otto Pfersmann • Heinz Steinert • Alexander Van der Bellen

Erfüllt eure Pflicht!

Offener Brief an Abgeordnete
No. 411/412
März
1988

Rudolf Burger

Zerebrale Sinnlichkeit und die Agnostik der Formen

No. 409/410
Januar
1988

Rudolf Burger
Für S.

Geist und Zeitgeist

oder das Subjekt als Revenant
No. 406-408
Oktober
1987

Negation vermag in Lust umzusehlagen, nicht ins Positive. Th. W. Adorno

Rudolf Burger • Peter Fleischhacker (Bilder)

Hurra, wir verfallen

No. 364/365
April
1984

Richard Sennett: Verfall und Ende des öffenlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. S. Fischer, Frankfurt am Main, 1983, 405 Seiten. — Illustration: Peter Fleischhacker. „Wie bös diese Zeiten waren! Welches niemals aussetzende Bewußtsein der Feindschaft von Mensch zu Mensch, welche Gefeitheit (...)

Rudolf Burger

Orwell nach dem Countdown

Obszöne Buchbesprechung*
No. 361/363
März
1984

Orwell or not well

Rudolf Burger

„Der Tod ist ein Meister aus Deutschland ...“

No. 358/359
November
1983

Eugen Kogon‚ Hermann Langbein, Adalbert Rückerl u.a. (Hrsg.): Nationalistische Massentötungen durch Giftgas. Eine Dokumentation. S. Fischer Verlag 1983. 350 Seiten‚ DM 34, öS 258

Rudolf Burger

Arbeit ist (nicht) genug

No. 356/357
August
1983

Rudolf Burger

Dein Böser Blick, Elfriede

No. 352/353
April
1983

Rudolf Burger

P.S.

Hymne an Sigrid Löffler
No. 352/353
April
1983

Günther Anders • Rudolf Burger • Kurt Wimmer • Die Zukunft

FORVM des FORVMs

No. 349-351
März
1983

Rudolf Burger

Linkswalzer

No. 344-346
Oktober
1982

(Beinahe) Grund-lose Bemerkungen zur (beinahe) überflüssigen Frage: Was ist (heute noch) links?

Rudolf Burger

Habermas als Dichter

No. 339-341
Mai
1982

Jürgen Habermas: Theorie des kommunikativen Handelns, Suhrkamp Verlag, Frankfurt 1981, Bd. 1, 534 Seiten, Bd. 2, 633 Seiten, DM 48 (Leinen DM 98), öS 364,80 (Leinen öS 744,80)

Rudolf Burger (Philosoph) bei Wikipedia

Rudolf Burger (* 8. Dezember 1938 in Wien) ist ein österreichischer Philosoph.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burger absolvierte ein Physik-Studium an der Technischen Universität Wien und war anschließend Assistent am Institut für angewandte Physik, wo er 1965 promovierte. Anschließend arbeitete er bis 1968 am Ludwig-Boltzmann-Institut für Festkörperphysik und wechselte dann ans Battelle-Institut nach Frankfurt/Main, wo er im Bereich der Forschungsplanung arbeitete. Ende der sechziger Jahre war Burger außerdem im Planungsstab des deutschen Wissenschaftsministeriums in Bonn tätig.

Von 1973 bis 1990 leitete Burger die Abteilung für sozial- und geisteswissenschaftliche Forschung im Wissenschaftsministerium in Wien. 1979 habilitierte sich Burger für Wissenschaftssoziologie. 1987 kam er als Professor an die Universität für angewandte Kunst Wien („Die Angewandte“), wo er 1991 Vorstand der Lehrkanzel für Philosophie wurde. Von 1995 bis 1999 war Burger Rektor der "Angewandten". Mit Ende Sommersemester 2007 wurde er emeritiert.

Burger war in den letzten Jahren ein Intellektueller, der mehrmals mit Schriften zur politischen Situation für landesweite Kontroversen gesorgt hat. So etwa im Jahr 2000, als er in der Zeitschrift Merkur den Protest gegen die schwarz-blaue Koalition kritisierte und als „antifaschistischen Karneval“ bezeichnete; oder 2001, als er den Essay Die Irrtümer der Gedenkpolitik. Ein Plädoyer für das Vergessen in der Kulturzeitschrift Europäische Rundschau veröffentlichte; oder 1992, als er im Wiener Nachrichtenmagazin profil gegen die „kriegsgeile“ Haltung der österreichischen Außenpolitik im Balkankonflikt Stellung bezog.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vermessungen. Essays zur Destruktion der Geschichte. Sonderzahl, Wien 1989, ISBN 3-85449-017-8.
  • Vom Willen zum Erhabenen Druckfassung eines Vortrages an der Hochschule für angewandte Kunst, Wien, April 1992, FORVM 460-461.
  • In der Zwischenzeit. Adnoten zu Politik und Philosophie. Springer, Wien und New York 1996, ISBN 3-211-82782-X.
  • Ptolemäische Vermutungen. Aufzeichnungen über die Bahn der Sitten. Zu Klampen, Lüneburg 2001, ISBN 3-934920-06-3.
  • Kleine Geschichte der Vergangenheit. Eine pyrrhonische Skizze der historischen Vernunft. Styria, Wien 2004, ISBN 3-222-13149-X.
  • Re-Theologisierung der Politik? Wertedebatten und Mahnreden. Zu Klampen, Springe 2005, ISBN 3-934920-56-X
  • Im Namen der Geschichte. Vom Missbrauch der historischen Vernunft. Zu Klampen, Springe 2007, ISBN 978-3-86674-015-0.
  • Jenseits der Linie. Ausgewählte philosophische Erzählungen. Sonderzahl-Verlag, Wien 2008, ISBN 978-3-85449-304-4.
  • Das Elend des Kulturalismus. Antihumanistische Betrachtungen. Zu Klampen, Springe 2011
  • Der Triumph des Liberalismus. Ein Nachruf. In: Konrad Paul Liessmann (Hg.): Der Staat. Wie viel Herrschaft braucht der Mensch? Zsolnay, Wien 2011, ISBN 978-3-552-05530-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung