Drahtlose Notfallwarnungen kommen bald auf Ihr Telefon

In einem früheren Beitrag habe icherwähntdass NOAA-Wetterradios der richtige Weg sind, um Wetterwarnungen und Updates zu erhalten, wenn Sie drinnen sind und schlafen. Am Montag, 14. Mai 2012, bekam ich jedochWorteines brandneuen Systems – eingeführt von Mobilfunkanbietern und der Bundesregierung – das Wetterwarnungen sendetauf dein Handy. Es wird noch diesen Monat implementiert. Sie können Updates zu extremen Wetterereignissen wie Tornados, Hurrikans, Überschwemmungen, Tsunamis und Schneestürmen erhalten. Das System heißt Wireless Emergency Alerts (WEA). Die Benachrichtigungen werden automatisch und kostenlos für alle Benutzer eines großen Netzwerks sein.


Über MSNBC

Da das System GPS-empfindlich ist, können Textwarnungen je nach Standort variieren. Wenn zum Beispiel für Dallas, Texas, eine Tornado-Warnung ausgegeben wird, erhalten Handy-Abonnenten, die sich gerade in dieser Stadt befinden, eine SMS mit einer Tornado-Warnung. Wenn Ihr Heimatort hingegen von einer Tornado-Warnung betroffen ist und Sie sich gerade woanders befinden, erhalten Sie keine SMS.


Alle großen Mobilfunkanbieter haben sich bereit erklärt, ihren Abonnenten das WEA-System anzubieten. Zu den Unternehmen, die diese Wetter- und Katastrophenwarnungen unterstützen und implementieren, gehören AT&T, Cellcom, Cricket, Sprint Nextel, T-Mobile, U.S. Cellular und Verizon Wireless. Diese Unternehmen machen 97 % der Mobilfunkkunden in den USA aus.

Bildquelle: Alan Wolf

Sie haben die Möglichkeit,Optischer Ausgangdes Erhalts von Wetter- und AMBER-Warnungen, aber Sie können die Notfallwarnungen des Präsidenten nicht abbestellen.

Wenn eine Warnung oder eine Katastrophe eintritt, werden Sie mit einem 90-stelligen Text benachrichtigt, der Sie kurz über die Situation informiert. Wie immer,verlassen Sie sich nicht auf nur eine Warnfunktionum Sie über das Wetter auf dem Laufenden zu halten. Sollten Sie per Telefon einen Notfall-Warntext erhalten, könnte Ihr nächster Schritt idealerweise darin bestehen, eine andere Quelle zu suchen – wie zum Beispiel ein NOAA-Wetterradio, das lokale Fernsehen oder das Internet, um mehr zu erfahren. Das setzt voraus, dass Sie nicht sofort Schutz suchen müssen.




Normalerweise werden Tornado-Warnungen in ein Polygon gezeichnet, das einen bestimmten Bereich umreißt, in dem sich der Sturm ausbreiten wird. Wenn Sie sich in diesem Polygonbereich befinden, erhalten Sie einen Text auf Ihrem Telefon. GrundtornadoUhrenwird übrigens nicht über Ihr Telefon gesendet.

Klingt gut, nicht wahr? Was ist also der Haken? Gibt es eine Gebühr? Wie melden Sie sich an?

Esisteine kostenlose Dienstleistung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. WEA wird nicht nur Wetterwarnungen, sondern auch AMBER-Warnungen und Warnungen des Präsidenten für Notfallsituationen ausgeben. Die per SMS gesendeten Warnungen des Präsidenten sind nach Ansicht derjenigen, die dieses System implementieren, nicht politisch. Stattdessen, sagen sie, werden die Warnungen des Präsidenten die Nation über eine Notsituation ansprechen, die Leben bedrohen könnte, wie zum Beispiel einen Terroranschlag, falls einer eintreten sollte.

Die Federal Communications Commission, die Federal Emergency Management Agency, das Department of Homeland Security, der National Weather Service und andere Behörden haben bei der Entwicklung dieses Systems zusammengearbeitet.


Da das System neu ist, wird es wahrscheinlich noch in Arbeit sein. Es wird interessant sein zu sehen, wie es funktioniert und wie die Leute auf die herausgegebenen Texte reagieren.

Was sind deine Gedanken? Gute Idee? Schlechte Idee?

Fazit: Ein neues System namens Wireless Emergency Alerts Service wird gegen Ende Mai 2012 eingeführt, das automatisch Textwarnungen zu Wetterwarnungen, AMBER-Warnungen oder Präsidentenwarnungen für Notfallsituationen sendet. Das System wird automatisch auf allen großen Mobilfunkanbietern implementiert. Sie haben die Möglichkeit,Optischer Ausgangdes Empfangens von Wetter- und AMBER-Alarmen, jedoch nicht von Notfallalarmen des Präsidenten. Es ist wichtig, sich bei Wetteraktualisierungen oder Notfallsituationen nicht auf eine Quelle zu verlassen. Die Leute sollten auch ein Wetterradio und Fernsehen/Internet für Notfall-Updates besitzen und nutzen.