Warum Rüben eines der gesündesten Lebensmittel der Welt sind

Rote-Bete-Pulver ist eine meiner Lieblingsmethoden, um hausgemachten Schönheitsprodukten eine schöne Farbe zu verleihen. Aber Rüben sind aus Gründen, die über ihre wunderschöne Farbe hinausgehen, erstaunlich. Rote Beete und Rote Beete sind erstaunliche Kraftwerke der Ernährung und können dem Körper auf vielfältige Weise helfen, wenn sie in eine gesunde Ernährung einbezogen werden.

Was ist in einer Zuckerrübe?

Rote Beete ist ein unglaubliches Lebensmittel mit einem ausgeprägten Ernährungsprofil. Sie enthalten ein bisschen von allem!

Schauen Sie sich diese Liste an:

  • Folsäure
  • Mangan
  • Kalium
  • Vitamin C
  • Magnesium
  • Eisen
  • Kupfer
  • Phosphor
  • Vitamin B6

Zusätzlich enthalten Rüben Phytonährstoffe wie Betalaine. Rüben sind besonders reich an Betalainen, die dafür verantwortlich sind, dass Rüben ihre Farbe erhalten, und viele eigene gesundheitliche Vorteile haben (lesen Sie weiter für diese Vorteile!).

Sie können dies nicht glauben, wenn Sie kein Rübenliebhaber sind, aber Rüben werden manchmal als 'Natursüßigkeiten' bezeichnet. weil sie so natürlich süß sind! Rüben haben einen hohen Zuckergehalt (im Vergleich zu anderem Gemüse), aber eine geringe glykämische Belastung, sodass die meisten Menschen sie problemlos essen können. Sie enthalten auch viele Ballaststoffe, die die Verdauung von Zucker verlangsamen.

Die reichlichen Vorteile von Rüben!

Wir alle wissen, dass Gemüse ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung ist. Die meisten Gemüsesorten enthalten Ballaststoffe (hilft der Verdauung) und viele Vitamine und Mineralien, die für einen gesunden Körper notwendig sind. Aber Rüben enthalten einige spezifische Nährstoffe, die sie auszeichnen.



Entzündung reduzieren

Eine Entzündung ist ein wichtiger Mechanismus, mit dem der Körper Eindringlinge bekämpft und Verletzungen heilt. Aber oft verschwindet die Entzündung nicht (aufgrund von Ernährung, Lebensstil und Grunderkrankung) und kann chronisch werden. Chronische Entzündungen und oxidativer Stress sind die Ursache vieler altersbedingter Krankheiten und Krebsarten.

Untersuchungen zeigen, dass Rüben Entzündungen und oxidativen Stress senken können. Eine Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass Rote-Bete-Präparate oxidativen Stress und Entzündungen bei Ratten reduzieren.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass Rübensaft Entzündungsmarker bei Menschen mit hohem Blutdruck reduziert. Diese Studie ergab, dass roher Rübensaft bessere Ergebnisse hatte als gekocht.

Unterstützen Sie die Herzgesundheit

Geringere Entzündungen und oxidativer Stress sind zwei Dinge, die einen großen Einfluss auf die Herzgesundheit haben können. Rüben scheinen aber auch direkte Auswirkungen auf die Verringerung des Risikos von Herzerkrankungen zu haben. Rote-Bete-Saft senkte sowohl den systolischen Blutdruck als auch den diastolischen Blutdruck in einer Studie, die in derBritish Journal of Nutrition.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2017 senken Rüben auch das LDL-Cholesterin bei Menschen mit unkontrolliertem Blutdruck. Rüben hatten jedoch keinen Einfluss auf das Cholesterin bei Personen ohne unkontrollierten Blutdruck.

Kann gegen Krebs sein

Krebs ist heute ein wachsendes Problem. Laut dem National Cancer Institute erhalten über 38 Prozent der Menschen irgendwann in ihrem Leben eine Krebsdiagnose.

Dr. Mark Hyman spricht in einem Blog-Artikel darüber, wie wir die Krebsbehandlung und -prävention in unserer Gesellschaft angehen. Er schreibt,

Das Problem mit Krebs - eines, an das fast kein Onkologe denkt - ist nicht der Tumor, sondern der Garten, in dem der Tumor wächst. ” Mit anderen Worten, wir müssen den Körper als Ganzes betrachten und fragen: 'Warum wächst dieser Tumor?' Die Antwort, schreibt er, ist normalerweise eine Kombination aus Ernährung, Lebensstil, Gedanken und Umweltgiften. ”

Rüben können ein erstaunliches Werkzeug sein, um einen gesunden “ Garten ” Rüben allein können jedoch eine schlechte Ernährung oder einen ungesunden Lebensstil nicht beheben. Studien haben jedoch ergeben, dass Rüben eine positive Wirkung auf Tumorzellen haben. Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass Rote-Bete-Extrakt die Bildung von Multiorgan-Tumoren bei Tieren reduziert. Forscher in einer anderen Studie fanden heraus, dass das Betanin in Rüben wahrscheinlich die Zerstörung von Krebszellen verursacht, obwohl sie sagen, dass mehr Forschung erforderlich ist.

Hilft bei der Entgiftung

Rüben sind reich an Antioxidantien, insbesondere Betanin. Betanin hilft bei der Transkription und Expression wichtiger Enzyme wie Glutathion. Glutathion ist einer der wichtigsten Nährstoffe im Körper. Es hilft beim Recyceln und Produzieren von Antioxidantien, um die Zellgesundheit aufrechtzuerhalten, und ist entscheidend für die Entgiftung der Leber.

Rüben sind auch eine gute Quelle für Pektin. Pektin wirkt als Chelator und bindet an Toxine und entfernt sie aus dem Körper.

Verbessert die kognitive Funktion

Während Nitrate einen schlechten Ruf bekommen haben (hauptsächlich wegen Wurstwaren), sind sie tatsächlich ein gesunder und wichtiger Bestandteil der Ernährung. Nitrate aus Gemüse wandeln sich im Körper in Stickoxid um, wodurch die Blutgefäße entspannt und die Durchblutung verbessert werden. Dies beinhaltet die Erhöhung des Blutflusses zu bestimmten Teilen des Gehirns, die für die kognitive Funktion notwendig sind.

Rüben sind eine erstaunliche Quelle für natürliche Nitrate. Studien zeigen, dass Rote-Bete-Saft als Teil einer Diät mit hohem Nitratgehalt die kognitive Funktion bei Menschen jeden Alters positiv beeinflussen kann.

Andere Forschung veröffentlicht inDas Journal of Neurosciencelegt nahe, dass die Alzheimer-Krankheit teilweise durch Folatmangel verursacht werden kann. Rüben sind eine reichhaltige Folsäurequelle. Da es in einer natürlichen Form vorliegt (Folsäure anstelle von Folsäure), ist das Folsäure in Rüben für die meisten Menschen bioverfügbarer.

Verbessert die Ausdauer und die sportliche Leistung

Wie bereits erwähnt, sind Rüben eine erstaunliche Quelle für natürliche Nitrate. Diese Nitrate werden in Stickoxid umgewandelt, was zur Verbesserung der Sauerstoffzirkulation beiträgt. In einer Studie von 2011 wurden auch Nitrate gefunden, um die Effizienz der Mitochondrien (das Kraftwerk der Zellen) zu steigern.

Eine Studie aus dem Jahr 1985 ergab, dass Nitrate aus Rote-Bete-Saft die Zeit bis zur Erschöpfung bei Übungen mit geringer Intensität verlängerten. Es reduziert auch den Sauerstoffbedarf der Muskeln während des Trainings.

Steigert die Gesundheit der Augen

Während die Rote Beete für viele ihrer gesundheitlichen Vorteile verantwortlich ist, sind Rübengrün auch ziemlich erstaunlich. Rübengrün ist eine gute Quelle für Lutein und Zeaxanthin, die zur Verbesserung der Augengesundheit beitragen. Nach Recherchen in derZeitschrift des American College of Nutrition, Lutein und Zeaxanthin sind die einzigen Carotinoide, von denen berichtet wird, dass sie in der Augenlinse vorhanden sind. Diese Carotinoide wirken als Antioxidantien zum Schutz der Augengesundheit.

Wie man Rüben isst (Mehr)

Sowohl Rote Beete als auch Rote Beete sind erstaunliche Lebensmittel, die Sie leicht zu Hause anbauen können, wenn Sie einen kleinen Garten haben. Rüben gibt es in verschiedenen Farben, von tiefviolett bis hellgold, aber alle haben im Allgemeinen das gleiche Nährwertprofil. Ob Sie Ihre eigenen leckeren Rüben anbauen oder sie auf dem Bauernmarkt oder im Lebensmittelgeschäft kaufen, das Wichtigste ist, sie zu essen! Hier finden Sie einige Möglichkeiten, um Rüben regelmäßig zu genießen.

  • Rote-Bete-Kwaß- Rübenkwas ist ein fermentierter Rübensaft, der die gesamte Nährkraft von Rüben mit dem zusätzlichen Nutzen natürlicher Probiotika besitzt. Es wurde traditionell zur Behandlung von Krankheiten und zur Reinigung der Leber eingesetzt. Erfahren Sie hier, wie es geht.
  • Eingelegte Rüben- Wenn Sie besonders Ihre eigenen Rüben anbauen, ist das Einlegen Ihrer Fülle eine gute Möglichkeit, diese für den Winter aufzubewahren und das ganze Jahr über die gesundheitlichen Vorteile zu genießen. Beizen kann bedeuten, Essig zu verwenden, um die Rüben zu konservieren, oder Lacto-Fermentation zu verwenden, um sie zu konservieren. In beiden Fällen ist dies in Ordnung, aber das Fermentieren bietet einen zusätzlichen gesundheitlichen Nutzen natürlicher Probiotika.
  • Salate- Es gibt viele Möglichkeiten, Rüben in Salaten zu verwenden. Eine der einfachsten Möglichkeiten besteht darin, sie über einem geworfenen Salat so zu zerkleinern, wie Sie Karotten verwenden würden. Dies verleiht Ihrem Salat Nährstoffe und eine schöne Farbe! Rübengrün ist auch eine köstliche Ergänzung zum Grün des Salats. Dies sind meine Lieblingsrezepte für Salat.
  • Smoothies- Fügen Sie gekochte oder zerkleinerte Rüben zu Erdbeersmoothies hinzu. Ich verspreche Ihnen, dass Sie sie nicht probieren können! Rübengrün eignet sich auch hervorragend für Smoothies.
  • Fruchtleder- Fügen Sie einem Fruchtleder Rüben hinzu, um die Ernährung zu verbessern.
  • Braten Sie sie- Geröstete Rüben sind ein Vergnügen. Das Rösten hilft, die Süße der Rüben hervorzuheben. Geröstete Rüben sind Bratkartoffeln ähnlicher als jedes andere geröstete Wurzelgemüse. Ich liebe diesen Rucola-Salat mit gerösteten Rüben.
  • Gekochte Rüben- Natürlich können Sie einfach Rüben kochen, um sie als Teil Ihres Abendessens zu essen. Einige mögen gekochte Rüben, während andere die Textur hassen.

Zu viel des Guten?

Rüben sind am nahrhaftesten, wenn sie roh oder schonend gekocht werden (nicht zu lang). Rüben und Rübengrün enthalten jedoch eine hohe Menge einer Verbindung namens Oxalate. Oxalate können bei einigen anfälligen Personen zu Nierensteinen und Arthritis führen. Undichte Darm- und MTHFR-Mutationen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Sie auf zu viele Oxalate reagieren. Aber wie bei allem im Leben ist Mäßigung der Schlüssel.

Unterm Strich ist es gut, einer gesunden Ernährung Rüben und Rübengrün hinzuzufügen. Es ist wahrscheinlich nicht gut, zu jeder Mahlzeit Rüben statt verschiedener Gemüsesorten zu essen! Wenn Sie in der Vergangenheit Arthritis oder Nierensteine ​​hatten, sollten Sie die Rüben schonen. Fragen Sie Ihren Arzt, was für Sie am besten ist.

Dieser Artikel wurde von Dr. Robert Galamaga, einem vom Vorstand zertifizierten Internisten, medizinisch überprüft. Wie immer ist dies kein persönlicher medizinischer Rat und wir empfehlen Ihnen, mit Ihrem Arzt zu sprechen oder mit einem Arzt bei SteadyMD zusammenzuarbeiten.

Quellen:

  • USDA National Nutrient Database, Rüben.
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19149749
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25400335
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27278926
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22414688
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28050806
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23828331
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21434853
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4425174/
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18616067
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3018552/
  • http://www.jneurosci.org/content/jneuro/22/5/1752.full.pdf
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21284982
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19661447