Blick aus dem All: Russischer Meteor dringt in die Erdatmosphäre ein

Dieses animierte GIF-Bild – erstellt über einen europäischen Wettersatelliten namens METEOSTAT-10 – zeigt den Blick aus dem Weltraum auf den Meteor, der am Freitag, dem 15. Februar 2013, über Tscheljabinsk, Russland, in die Erdatmosphäre einschlug.


Großer Meteor vom 15. Februar 2013 über NOAA

Der Meteor trat gegen 9:20 Uhr Ortszeit oder 0320Z (oder Zulu, wie UTC) in die Erdatmosphäre ein.Das Umweltvisualisierungslabor der NOAA, die dieses animierte Bild erstellt hat, sagte:


Das GIF besteht aus 8 separaten Bildern, beginnend bei 0300Z und in 15-Minuten-Schritten bis 0445Z, zu welcher Zeit der Kondensstreifen in das reflektierte Licht der Morgensonne übergeht. Die Bilder zeigen den Horizont, der am weitesten vom hochauflösenden sichtbaren Kanal des EUMETSAT METEOSAT-10-Satelliten aufgenommen wurde, in der Nähe des 55. Breitengrades nördlicher Breite und 61. des westlichen Längengrades.

Der METEOSAT-10 Satellit übrigens nurübernahm METEOSAT-9 im Januar 2013. Diese Satelliten werden von der Europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT) betrieben. Sie bieten operative Wetter- und Klimaüberwachungsdienste in Europa und Afrika.

Diese Satelliten sind ingeostationärUmlaufbahnen. Mit anderen Worten, sie befinden sich in kreisförmigen Umlaufbahnen 22.236 Meilen (35.786 Kilometer) über dem Äquator der Erde. Sie bewegen sich in Richtung der Erddrehung. Diese hoch umlaufenden Satelliten sind von der Art, die der viel größere Asteroid 2012 DA14 – ebenfalls in der Nähe der Erde am 15. Februar 2013 –darunter geflogen.

Fazit: Animierte GIF-Bilder zeigen einen Meteor, der am Freitag, dem 15. Februar 2013, über Russland in die Atmosphäre eindrang.