Heute ist Silvester im Julianischen Kalender

Das heutige Datum – der 13. Januar 2021 – könnte nur ein weiterer Mittwoch in derGregorianischKalender, der auf Ihrem Telefon oder Laptop angezeigt wird. Aber es ist der letzte Tag des Jahres nach dem alten julianischen Kalender, der 46 v. Chr. Von Julius Cäsar erstmals der Welt vorgestellt wurde. Heute ist das Julische Neujahr, manchmal auch als bezeichnetAltes neues Jahroder das orthodoxe Neujahr.


Morgen – 14. Januar 2021 – wird im Julianischen Kalender der 1. Januar sein.

Das beste Neujahrsgeschenk aller Zeiten! ForVM Mondkalender für 2021. Nur noch wenige übrig.


Weiße Marmorbüste von Julius Caesar, einem kurzhaarigen Römer mit einer Toga um die Schultern.

Julius Caesar schlug einen reformierten Kalender vor. Bild über Wikimedia Commons.

Historiker und andereChronologenkümmere dich um diejulianischKalender, weil er über 16 Jahrhunderte weltweit verwendet wurde. Einige – zum Beispiel die christlich-orthodoxe Kirche – verwenden bis heute den julianischen Kalender.

Aber die meisten von uns benutzen es nicht. Nach der Einführung des Gregorianischen Kalenders am 15. Oktober 1582 übernahmen langsam aber sicher immer mehr Menschen den Gregorianischen Kalender, der heute fast überall auf der Welt verwendet wird.

Für Astronomen und Astronomie-Enthusiasten ist es gut zu wissen, dass Chronologen das Julianische Kalenderdatum für Daten von Himmelsereignissen verwenden, die vor der Einführung des Gregorianischen Kalenders aufgetreten sind. Zum Beispiel,Tagundnachtgleichen und Sonnenwendenundjegliche Mond- und SonnenfinsternisseDie Ereignisse vor dem 15. Oktober 1582 werden nach dem julianischen Kalender datiert.




Der Übergang vom julianischen Kalender zum gregorianischen Kalender war nicht schnell oder einfach, aber der genauere gregorianische Kalender setzte sich letztendlich durch. Im alten Kalendersystem gab es eine akkumulierte Diskrepanz zwischen den Kalenderdaten und der tatsächlichen Zeit der Frühlings-Tagundnachtgleiche der nördlichen Hemisphäre. Papst Gregor verfügte, dass dem 4. Oktober 1582 im Julianischen Kalender der 15. Oktober 1582 im neu eingeführten Gregorianischen Kalender folgen sollte.

Dieser Übergang wird durch den folgenden Kalender veranschaulicht:

Ein Kalender, der den Monat Oktober anzeigt, mit 11 fehlenden Tagen.

Als die Welt mit dem Übergang vom alten julianischen Kalender zum neu eingeführten gregorianischen Kalender begann, mussten einige Kalenderdaten verschwinden. Papst Gregor verfügte, dass dem julianischen Datum 4. Oktober 1582 das gregorianische Datum 15. Oktober 1582 folgen sollte.

Nicht alle haben gleichzeitig auf den neuen Kalender umgestellt. England zum Beispiel mit seinem großen Reich undseparate Kirchebehielt auch seinen separaten Kalender – den Julianischen Kalender – für weitere zwei Jahrhunderte bei. Aber wie auf erklärtMentalFloss.com:


… es wurde alles ziemlich verwirrend: Die Leute schrieben Briefe oft mit zwei Datumsangaben – einem nach dem neuen gregorianischen Kalender, der auf dem europäischen Festland in Mode ist, und einem mit dem altmodischen julianischen Kalender.

Schließlich übernahm Großbritannien mit seinem Calendar (New Style) Act von 1750 den neueren Gregorianischen Kalender – den Kalender, den wir heute verwendenschrie:

Schenken Sie uns unsere 11 Tage!

In der Zwischenzeit sagen andere, die englischen Kalenderunruhensind ein Mythos.


Chaotische Partyszene mit vielen bewigten Männern, die spielen, essen und zechen.

Größer anzeigen. | Gemälde von William Hogarth, Ca. 1755, enthält den berühmten Protestslogan gegen den Gregorianischen Kalender: „Gib uns unsere 11 Tage“. Es ist unten rechts (auf dem schwarzen Banner auf dem Boden unter dem Fuß). Bild überWikimedia Commons.

Hier ist ein bisschen mehr darüber, warum der neue Gregorianische Kalender so dringend gebraucht wurde. Die Frühlings-Tagundnachtgleiche der nördlichen Hemisphäre – ein Naturereignis, bei dem die Sonne direkt über dem Äquator der Erde steht und sich von Süden nach Norden bewegt – fällt jedes Jahr auf oder um den 21. März. Die Diskrepanz zwischen dem Julianischen Kalender und der Frühlings-Tagundnachtgleiche ließ den Kalender jedoch nicht mit den Jahreszeiten übereinstimmen. Im Jahr 1582 kam zum Beispiel die Frühlings-Tagundnachtgleiche am 10. März nach dem julianischen Kalender. Ohne die Kalenderreform wäre das Datum der Frühlings-Tagundnachtgleiche in den Februar, dann in den Januar und dann in den Dezember verschoben worden …

Der Julische Kalender nach altem Vorbild erklärte jedes vierte Jahr zu einem Schaltjahr mit 366 Tagen. Dies machte die durchschnittliche Länge des Julianischen Jahres 365,25 Tage, was im Vergleich zum Jahr, gemessen an der Frühlings-Tagundnachtgleiche, etwa 11 Minuten zu lang ist.

Elf Minuten klingen nicht viel. Aber über den langen Zeitraum – über Jahrhunderte und Jahrtausende – ist der kumulative Fehler von einem Tag in etwa 128 Jahren schwer zu ignorieren.

Der Gregorianische Kalender hat die Regeln ein wenig angepasst, um den Kalender näher an das Saisonjahr anzupassen. Jahrhundertjahre, die nicht gleich durch 400 teilbar sind, gelten im Gregorianischen Kalender nicht als Schaltjahre. Das Jahr 2000 war ein Schaltjahr, und das Jahr 2400 wird ein Schaltjahr sein, aber die Jahre 2100, 2200 und 2300 werden gewöhnliche Jahre mit 365 Tagen sein.

Klicken Sie hier für den Kalenderkonverter von Fourmilab

Fazit: Der 13. Januar 2021 markiert den letzten Tag des Jahres im Julianischen Kalender. Dieser Beitrag erklärt, warum wir von diesem Kalender umgestiegen sind. Frohes julianisches neues Jahr!