Die Wüste Sahara expandiert

Ein scheinbar endloses Sandmeer erstreckt sich die Sahara bis zum Horizont. Bild überNSF/Wikimedia.


Die Sahara ist bereits die größte Warmwetterwüste der Welt – etwa so groß wie die angrenzenden Vereinigten Staaten. Und laut einer neuen Studie hat sich die Wüste im letzten Jahrhundert ausgebreitet.

Wüsten werden in der Regel durch ihren geringen durchschnittlichen jährlichen Niederschlag definiert – normalerweise weniger als 100 mm Regen pro Jahr oder weniger. Für das Neuelernenveröffentlicht am 29. März 2018 impeer-reviewed Zeitschrift für Klimaanalysierten die Forscher Niederschlagsdaten, die von 1920 bis 2013 in ganz Afrika aufgezeichnet wurden, und fanden heraus, dass sich die Sahara, die einen Großteil des nördlichen Teils des Kontinents einnimmt, in diesem Zeitraum um 10 Prozent ausdehnte.


Die Forscher vermuten, dass sich auch andere Wüsten ausbreiten könnten. Sumant Nigam ist Professor für Atmosphären- und Ozeanwissenschaften an der University of Maryland und leitender Autor der Studie. Er sagte in aStellungnahme:

Unsere Ergebnisse sind spezifisch für die Sahara, haben aber wahrscheinlich Auswirkungen auf die anderen Wüsten der Welt.

Dieses von Satelliten abgeleitete Bild zeigt die drei Regionen Nordafrikas: die Sahara, die Sahelzone und den Sudan. Die Wüste Sahara bedeckt den nördlichen, oberen Teil des Kontinents. Die Sahelzone, ein halbtrockener Gürtel aus kargen, sandigen und felsigen Landstrichen, erstreckt sich über den afrikanischen Kontinent zwischen der Sahara und dem Sudan, dem grüneren, fruchtbareren südlichen Teil in diesem Bild. Bild über das wissenschaftliche Visualisierungsstudio des NASA/Goddard Space Flight Center.

Die Studienergebnisse legen nahe, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel sowie natürliche Klimazyklen wie dieAtlantische multidekadische Oszillation(AMO), verursachte die Ausbreitung der Wüste. Nigamgenannt:




Wüsten bilden sich im Allgemeinen in den Subtropen wegen derHadley-Umlauf, durch die Luft am Äquator aufsteigt und in den Subtropen absinkt. Der Klimawandel wird wahrscheinlich die Hadley-Zirkulation ausweiten und die subtropischen Wüsten nach Norden vordringen. Das Südwärtskriechen der Sahara deutet jedoch darauf hin, dass auch weitere Mechanismen am Werk sind, darunter Klimazyklen wie die AMO.

Lesen Sie hier, wie die Wissenschaftler die Auswirkungen des vom Menschen verursachten Klimawandels herausgegriffen haben.

Afrikas Sahara-Wüste dehnt sich aus und greift in Savannen-Ökosysteme ein. Bild überLuca Galuzzi.

Die südliche Grenze der Sahara grenzt an die Sahel, die halbtrockene Übergangszone, die zwischen der Sahara und den fruchtbaren Savannen weiter südlich liegt. Die Sahara dehnt sich aus, während sich die Sahelzone zurückzieht und die fragilen Graslandökosysteme und menschlichen Gesellschaften der Region zerstört. Nigam sagte, dass der Tschadsee, der sich im Zentrum dieser klimatologisch konfliktreichen Übergangszone befindet, als Leitlinie für sich ändernde Bedingungen in der Sahelzone dient. Ererklärt:


Das Tschadbecken liegt in der Region, in der sich die Sahara nach Süden geschlichen hat. Und der See trocknet aus. Es ist ein sehr sichtbarer Fußabdruck reduzierter Niederschläge nicht nur lokal, sondern in der gesamten Region. Es ist ein Integrator der rückläufigen Wasserankünfte im weitläufigen Tschadbecken.

Das Foto wurde im März 2018 außerhalb der Stadt Diakhao im Senegal aufgenommen und zeigt die Bedingungen der Sahelzone während der Trockenzeit. Bild überMamadou Faye / mit freundlicher Genehmigung von Wassila Thiaw.

Fazit: Eine neue Studie sagt, dass die Sahara im letzten Jahrhundert um 10 Prozent größer geworden ist.

Lesen Sie mehr von der University of Maryland