Die größte Indoor-Meeresausstellung in den USA hat gute Neuigkeiten


Forscher haben herausgefunden, dass die Bakterien im Wasser in einer großen Ausstellung im Georgia Aquarium in Atlanta, Georgia, denen ähneln, die natürlich im Ozean vorkommen.

Aquarien zu reinigen bedeutet, das Wasser von Abfällen wie Ammoniak, Nitriten und Nitraten zu reinigen. Bakterien helfen beim Abbau von Stickstoffverbindungen, und in einer neuen Studieveröffentlicht29. September 2018, impeer-reviewedTagebuchAngewandte und Umweltmikrobiologie, fanden Forscher heraus, dass einige Bakteriengemeinschaften im Aquarium denen nachahmen, die natürlich in Ozeanen vorkommen.


Frank Stewart, ein außerordentlicher Professor für biologische Wissenschaften an der Georgia Tech, war der Hauptforscher der Studie, die die Wasserreinigungsfähigkeiten von zwei Bakteriengemeinschaften in derOzeanreiseAusstellung im Georgia Aquarium in Atlanta. Ocean Voyager ist die größte Indoor-Meeresausstellung in den Vereinigten Staaten mit fast 6,3 Millionen Gallonen (24 Millionen Liter) Meerwasser und Tausenden von Meeresfauna, darunter Walhaie, Mantarochen und Meeresschildkröten. Stewart sagte in aStellungnahme:

Es war phänomenal. Damit habe ich nicht gerechnet. Die mikrobiellen Gemeinschaften werden aus Mikroben gesät, die von den Tieren und ihrer Nahrung in einem Aquarium stammen, das nicht in den Ozean zapft. Aber diese sahen aus wie natürliche mikrobielle Gemeinschaften im Meer.

Experten für Lebenserhaltung im Georgia Aquarium (wie Matthew Regensburger, links) wollten wissen, welche Bakterien Nitrate aus dem Wasser von Ocean Voyager entfernen, dem größten Indoor-Meeresaquarium in den USA. Meeresbiochemiker von Georgia Tech (Andrew Burns, Mitte, und Zoe Pratte, rechts) ) entdeckte bei der Arbeit ganz natürliche Bakterienkolonien. Bild überGeorgia Tech.

Um frisch zu bleiben, durchläuft das Aquarienwasser eine Reihe von Reinigungsvorgängen. Im Aquarium zersetzen Bakterien wie in den Ozeanen Exkremente, Ammoniak und andere Abfälle, dann fließt das Wasser des Aquariums durch Filter, die mehr Dinge entfernen, einschließlich Nitrite.




Das Wasser fließt auch durch spezielle Bakterienreaktoren und ist bis dahin frei von fast allem außer Nitraten, die giftig werden können, wenn sie sich in hohen Konzentrationen aufbauen. In den Reaktoren bauen Bakterienkolonien, im Mittelpunkt dieser Studie, Nitrate ab.

Die Reaktoren oder „Pads“ haben fast keinen Sauerstoff und bieten Bakterien Schwefel als Nahrung. Anaerobe Bakterien versammeln sich dort also, um den Schwefel zu „essen“ und die Nitrate „aufzuatmen“, um Stickstoffgas zu bilden, das in die Atmosphäre aufsteigen kann. Die Erdatmosphäre besteht von Natur aus zu 78 Prozent aus Stickstoff.

Die Forscher waren überrascht und erfreut über die Vielfalt der Bakteriengemeinschaften, denen sie in den beiden untersuchten Pads begegneten. Eric Hall hat an der Forschung mitgewirkt und ist Senior Director für Lebenserhaltungssysteme und Wasserqualität für das Aquarium. Saalgenannt:

Wirklich interessant ist, wie viele einer bestimmten Spezies in unserem System existieren und vor allem herauszufinden, was sie tun. Diese mikroskopisch kleinen Kreaturen hängen nicht nur herum, sondern tun tatsächlich nützliche Dinge für unser Wasser, die wir vorher nicht gründlich verstanden haben.


Sie können mehr über die Bakterienarten lesen, die die Forscher gefunden habenHier.

Die hohen blauen Tanks sind Teil eines Bakterienreaktors, in dem gute anaerobe Bakterien Nitrate abbauen. Zoe Pratte entnimmt eine Wasserprobe für eine zusätzliche Bakterienstudie. Bild überGeorgia Tech.

Fazit: Bakterien in einem großen Binnenaquarium, dem Ocean Voyager von Georgia Aquarium, entsprechen den natürlichen Populationen im Ozean und führen die gleichen Reinigungsfunktionen für das Wasser aus.

Die Mondkalender 2019 sind da! Bestellen Sie Ihre, bevor sie weg sind. Macht ein tolles Geschenk.


Quelle: Breite phylogenetische Vielfalt verbunden mit Stickstoffverlust durch Schwefeloxidation in einem großen öffentlichen Meerwasseraquarium

Über Georgia Tech