Gedenktag: Space Shuttle Challenger-Katastrophe

Verschiedener Haufen von 7 Astronauten in blauen Fluganzügen mit Weltraumhelmen, die im Trainingsbereich stehen.

Ein Foto der Challenger-Crew, aufgenommen am 9. Januar 1986 während des Trainings im Kennedy Space Center. Von links nach rechts: Christa McAuliffe (Lehrerin im Weltraum) mit den Astronauten Gregory Jarvis, Judith Resnik, Dick Scobee (Missionskommandant), Ronald McNair, Mike Smith (Pilot) und Ellison Onizuka. Bild überNASA.


28. Januar 1986. An diesem Tag vor 34 Jahren haben wir die sieben Besatzungsmitglieder des Space Shuttle Challenger verloren (Mission STS-51-L), als das Shuttle nur 73 Sekunden nach dem Start einen katastrophalen Strukturfehler erlitt. Eine defekte O-Ring-Dichtung im rechten Feststoffraketenbooster verursachte die Tragödie. Die Raumsonde zerfiel über dem Atlantischen Ozean vor der Küste von Zentralflorida.

Die Challenger-Crew war:
Gregory B. Jarvis, ein Nutzlastspezialist
Sharon Christa McAuliffe, Lehrer im Weltraum
Ronald E. McNair, Missionsspezialist
Ellison S. Onizuka, Missionsspezialist
Judith A. Resnik, Missionsspezialist
Francis R. (Dick) Scobee, Kommandant
Michael J. Smith, Pilot


Später stellte sich heraus, dass das Versagen des O-Rings einen Bruch im Gelenk des Feststoffraketenboosters verursacht hatte, das er abdichten sollte. Durch den Bruch konnte unter Druck stehendes heißes Gas aus dem Inneren des Feststoffraketenmotors nach außen gelangen. Das heiße Gas prallte auf die angrenzenden Befestigungsteile des Feststoffraketenboosters und den externen Kraftstofftank. Und dieser Aufprall führte wiederum zur Trennung der hinteren Befestigung des rechten Feststoffraketenboosters und zum strukturellen Versagen des Außentanks.

Aerodynamische Kräfte zerbrachen dann den Orbiter.

Start des Space Shuttle Challenger auf einer feurigen Säule aus Raketenabgasen, umgeben von Dampfwolken.

Space Shuttle Challenger hob am 28. Januar 1986 um 11:38 EST (16:38 UTC) vom Launch Complex 39B des Kennedy Space Center ab. Bild via NASA/Wikimedia Commons.




Fazit: Die Raumfähre Challenger erlitt nur 73 Sekunden nach ihrem Flug einen katastrophalen Strukturfehler, nachdem eine O-Ring-Dichtung in ihrem rechten Feststoffraketenbooster (SRB) beim Start versagt hatte. R.I.P. Michael J. Smith, Dick Scobee, Ronald McNair, Ellison Onizuka, Christa McAuliffe, Gregory Jarvis und Judith Resnik.