Endlich ein Planet für Barnards Stern

Barnards Stern – der zweitnächste Stern zur Erde – hat eine große Eigenbewegung auf unserer Himmelskuppel. Dieses Bild – viaEin-Minuten-Astronom– zeigt seine Bewegung von 1991 bis 2007. Nun ist bekannt, dass dieser sehr nahe Stern einen Planeten hat.


Astronomen haben in den letzten Jahren Tausende von Exoplaneten entdeckt – sogar einen erdgroßen Planeten, der den unserer Sonne am nächsten liegenden Stern umkreist –Proxima Centauri. Heute (14. November 2018) geben sie eine weitere spannende Entdeckung bekannt, aSuper-ErdePlanet, der den nächsten Einzelstern (und das zweitnächste Sternsystem) unserer eigenen Sonne bei nur sechs . umkreistLichtjahreein Weg,Barnards Stern.

Der Planet wurde beschriftetBarnards Stern b(GJ 699b). Seine Entdeckung hat Jahrzehnte gedauert!


Tatsächlich war Barnards Stern einer der ersten, der von den frühen 1960er bis Anfang der 1970er Jahre als einen Planeten im Orbit angekündigt hatte. AstronomPeter van de Kampargumentierte, er habe „Wackeln“ in der Bewegung des Sterns über unseren Himmel gesehen, was darauf hindeutet, dass ein oder mehrere Planeten an dem Stern zerren. Er irrte sich mit den scheinbaren Positionsverschiebungen, die anscheinend durch Einstellungen im Teleskopobjektiv verursacht wurden, aber dieMystik von Barnards Starertragen.

Die Mondkalender 2019 sind da! Bestellen Sie Ihre, bevor sie weg sind. Macht ein tolles Geschenk.

Diese Mystik und die Nähe dieses Sterns zur Erde müssen dazu beigetragen haben, ein internationales Team von Astronomen zu ermutigen, hart daran zu arbeiten, einen Planeten für Barnards Stern zu finden. Das Team – darunter Astronomen der Europäischen Südsternwarte (DAS), dasCarnegie-Institut für Wissenschaftund anderswo – hat seine . veröffentlichtPapierBekanntgabe der Entdeckung impeer-reviewedTagebuchNatur.

Die Astronomen fanden den Planeten mit der gleichen Methode, die van de Kamp in den 1960er und 70er Jahren verwendete – die sogenannteRadialgeschwindigkeitsmethode– unterstützt von Instrumenten mit wesentlich größerer Leistung und Empfindlichkeit sowie modernen Computern. Der neue Planet für Barnards Stern wurde durch die Analyse von 20 Jahren kombinierter Daten von verschiedenen Teleskopen gefunden, die zu einer außergewöhnlich großen Datenbank zusammengefügt wurden. Laut HauptautorIgnasi ribasvon SpanienInstitut für Weltraumforschung von Katalonien:




Wir haben Beobachtungen von sieben verschiedenen Instrumenten aus 20 Jahren Messungen verwendet, was dies zu einem der größten und umfangreichsten Datensätze macht, die jemals für präzise Radialgeschwindigkeitsstudien verwendet wurden. Die Kombination aller Daten führte zu insgesamt 771 Messungen – eine riesige Menge an Informationen!

Und tatsächlich ist Barnards Stern b der kleinste und am weitesten von seinem Stern entfernte Planet, der bisher mit Radialgeschwindigkeit gefunden wurde.

Die nächsten Nachbarn unserer Sonne unter den Sternen, einschließlich Barnards Stern. Bild überNASA PhotoJournal.

DieRadialgeschwindigkeitstechnikberuht auf der Tatsache, dass die Schwerkraft eines Planeten winzige Wobbles in der Umlaufbahn seines Sterns verursacht. Die Technik basiert auf der Tatsache, dass nicht nur die Schwerkraft des Sterns alle umkreisenden Planeten beeinflusst, sondern diese Planeten auch den Stern beeinflussen können, wenn auch in viel geringerem Maße.


EntsprechendPaul Butlerbei Carnegie:

Diese Technik wurde verwendet, um Hunderte von Planeten zu finden. Wir verfügen nun über jahrzehntelange Archivdaten. Die Genauigkeit neuer Messungen verbessert sich weiter und öffnet die Türen zu neuen Parametern des Weltraums, wie Supererd-Planeten in kühlen Umlaufbahnen wie Barnards Stern b.

Astronomen sind zuversichtlich, dass der Planet echt ist und keine Fehlerkennung. Ignasi Ribas kommentierte:

Nach einer sehr sorgfältigen Analyse sind wir zu über 99 Prozent davon überzeugt, dass der Planet existiert. Wir werden diesen sich schnell bewegenden Stern jedoch weiterhin beobachten, um mögliche, aber unwahrscheinliche, natürliche Variationen der stellaren Helligkeit auszuschließen, die sich als Planet ausgeben könnten.


Barnards Star ist ein roter Zwergstern. Es ist klein; Hier ist seine Größe im Vergleich zu unserer Sonne und Jupiter, dem größten Planeten unseres Sonnensystems. Bild überWikimedia Commons.

Barnards Stern b scheint eine Supererde zu sein – eine Art Exoplanet, der größer als die Erde, aber kleiner als Uranus oder Neptun ist. Es hat die 3,2-fache Masse der Erde und umkreist seinen Stern alle 233 Tage. In dieser Entfernung ist der Planet mit einer geschätzten Oberflächentemperatur von -238 Grad Fahrenheit (-150 Grad Celsius) kälter als die Erde, weil der Stern kleiner und kühler als unsere Sonne ist – er emittiert nur 0,4 Prozent der Strahlungsenergie unserer Sonne. Dies macht es unwahrscheinlich, dass es bewohnbar ist, obwohl noch wenig über die spezifischen Bedingungen auf dem Planeten bekannt ist.

Guillem Anglada-Escudé, von der Queen Mary University of London, bemerkte:

Wir alle haben sehr hart an diesem Durchbruch gearbeitet. Diese Entdeckung ist das Ergebnis einer großen Zusammenarbeit, die im Rahmen derRote PunkteProjekt, das Beiträge von Teams aus der ganzen Welt umfasste. Nachbeobachtungen laufen bereits an verschiedenen Observatorien weltweit.

Diese Astronomen weisen auch darauf hin, dass der Planet, da er in der Nähe ist, ein ideales Ziel für das kommende Wide Field Infrared Survey Telescope der NASA sein wird (WFIRST). Es könnte auch möglich sein, Barnards Star über dieGaiaMission, derenzweite DatenfreigabeAnfang dieses Jahres hat eine riesige Fülle neuer und aufregender Erkenntnisse in der Astronomie ergeben.

Künstlerisches Konzept der Oberfläche des neu entdeckten Planeten, genannt Barnard’s Star b. Bild überDAS/ M. Getreidemesser.

Künstlerisches Konzept von Barnards Star b. Bild überDAS/ M. Getreidemesser.

Mit einer Entfernung von sechs Lichtjahren ist Barnards Stern der unserer Sonne am nächsten gelegene Einzelstern, aber insgesamt der viertnächste Stern nach den drei Sternen, aus denen derAlpha CentauriTriple-Star-System, zu dem Proxima Centauri gehört. Es ist einroter zwergstern, von denen bekannt ist, dass sie einige Flares erzeugen, aber weniger aktiv als die meisten anderen bekannten Roten Zwerge in Bezug auf die stellare Flare-Aktivität sind. Wie die Roten Zwerge im Allgemeinen ist dieser Stern kleiner – und gilt als älter – als unsere Sonne.

Obwohl es das zweitnächste Sternensystem ist, ist Barnards Stern zu schwach, um mit dem menschlichen Auge gesehen zu werden.

Der Stern ist nach dem Astronomen des Yerkes Observatory benanntE. E. Barnard, der als erster seine große bemerkteEigenbewegung– oder Seitwärtsbewegung auf der Kuppel unseres Himmels – im Jahr 1916. Die große Eigenbewegung von Barnards Stern wird zum Teil durch die Nähe des Sterns zur Erde verursacht, aber auch durch die Tatsache, dass Barnards Stern – und sein neu gefundener Planet – nur durch unsere Umgebung des Weltraums, anstatt sich im gleichen allgemeinen Strom wie unsere Sonne und andere nahe Sterne um das Zentrum der Galaxie zu bewegen. Im Laufe der astronomischen Zeit wird sich Barnards Stern immer weiter entfernen!

Barnards Stern b ist eine Supererde, wie Kepler-62f. Dieses Bild ist das Konzept eines Künstlers. Bild über NASA Ames/JPL-Caltech/T. Pyle.

Fazit: Die Entdeckung eines Supererd-Exoplaneten so nah an unserem Sonnensystem ist aufregend, auch wenn der Planet wahrscheinlich nicht bewohnbar ist. Die Tatsache, dassvielesolche Welten wurden bereits gefunden, und jetzt diese so nahe, bedeutet, dass sie wahrscheinlich in der gesamten Galaxie verbreitet sein müssen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass einige von ihnen oder ihre erdgroßen Cousins ​​​​in der Tat Leben erhalten könnten.

Quelle: Ein Super-Erd-Planetenkandidat, der die Schneegrenze von Barnards Stern umkreist

Über ESO

Weiterlesen: Die anhaltende Mystik von Barnards Star