FORVM » AutorInnen

Victor Tausk

Beiträge

Victor Tausk

Karl Kraus

No. 430/431
November
1989

Viktor Tausk bei Wikipedia

Viktor Tausk (1900)

Viktor Tausk (* 12. März 1879 in Žilina. Österreich-Ungarn; † 3. Juli 1919 in Wien) war ein österreichischer Jurist, Neurologe, Psychoanalytiker und Schriftsteller

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater, Hermann Tausk, war ein jüdischer Journalist. Tausk bestand 1897 das Abitur am Gymnasium in Varaždin. Danach studierte er Rechtswissenschaften in Wien, von 1900 bis 1902 in Sarajewo, wo er auch promoviert wurde. Er praktizierte als Anwalt in Mostar. 1906 ging er nach Berlin, um hier als freier Künstler zu leben. Seinen Lebensunterhalt verdiente er mit journalistischen Arbeiten. Von 1908 bis 1914 studierte er Medizin und unterzog sich einer psychoanalytischen Ausbildung bei Helene Deutsch in Wien, wo er ab 1914 eine psychoanalytische Praxis aufbaute. Seinen ersten Vortrag in der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung hielt er am 24. November 1909 und gehörte seither zum engeren Kreis um Sigmund Freud. Im Ersten Weltkrieg wurde er zum Militär eingezogen und arbeitete als Psychiater in Lublin und Belgrad. Nach dem Krieg brach er seine Lehranalyse bei Helene Deutsch ab und tötete sich wenig später selbst.[1]

Er war u. a. befreundet mit Lou Andreas-Salomé

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paraphrase als Kommentar und Kritik zu Gerhart Hauptmanns „Und Pippa tanzt“. Cronbach, Berlin 1906
  • Beeinflussungsapparate. Zur Psychoanalyse der Medien. Semele, Berlin 2008
  • Gesammelte psychoanalytische und literarische Schriften. Medusa, Wien 1983 

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tausk, Viktor. In: Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Band 20: Susm–Zwei. Hrsg. vom Archiv Bibliographia Judaica. De Gruyter, Berlin u. a. 2012, ISBN 978-3-598-22700-4, S. 24–27.

Diese Seite weiterempfehlen

Werbung