FORVM » AutorInnen

Guido Calogero

Professor für Philosophie an der Universität Rom. Während der faschistischen Ara organisierte er unter Intellektuellen in Pisa eine Widerstandsgruppe, die sich als „liberalsozialistisch“ bezeichnete. Er ist Mitarbeiter bei „Il Mondo“, „Tempo Presente“ und anderen Zeitschriften.

Beiträge

Guido Calogero

Paläofaschismus in Bozen

No. 96
Dezember
1961

Guido Calogero bei Wikipedia

Guido Calogero (* 4. Dezember 1904 in Rom; † 17. April 1986 ebendort) war ein italienischer Philosoph, Philosophiehistoriker, Essayist und Politiker.

Nach einem Studium der Philosophie an der Universität Rom bei Giovanni Gentile wurde Calogero 1925 mit einer Dissertation promoviert, die er 1927 unter dem Titel I fondamenti della logica aristotelica veröffentlichte. Er hatte schließlich Professuren an der Universität Florenz (1931–1934), der Universität Pisa (1934–1950) und der Universität Rom La Sapienza (von 1950 an) inne. Calogero war entschiedener Gegner das Faschismus und wurde deswegen 1942 ins Gefängnis geworfen. Als enger Schüler von Giovanni Gentile war er Theoretiker und Animator des italienischen Sozialliberalismus. Auf philosophiegeschichtlichem Gebiet arbeitete Calogero zur antiken, insbesondere aristotelischen Logik und zu den Eleaten.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philosophische Schriften

  • Jüngste italienische Philosophie. Petrarca–Haus, Köln 1935.
  • La logica del giudice e il suo controllo in Cassazione. Padua 1937, 2. Aufl. 1960.
  • La conclusione della filosofia del conoscere. 1938, 2. erweiterte Aufl. 1960.
  • La scuola dell’uomo. 1939, 2. erweiterte Aufl. 1956.
  • Il metodo dell’economia e il marxismo. Florenz 1944.
  • Difesa del liberalsocialismo. Rom 1945.
  • Saggi di etica e di teoria del diritto. Bari 1947.
  • Lezioni di filosofia. 3 Bände, Turin 1946–1948.
    • I: Logica, gnoseologia, ontologia. 1948.
    • II: Etica, giuridica, politica. 1946.
    • III: Estetica, semantica, istorica. 1947.
  • Logo e dialogo. Mailand 1950;
  • La filosofia di Bernardino Varisco. Messina 1950.
  • Scuola sotto inchiesta. Turin 1957.
  • Verità e libertà. Palermo 1960.
  • Filosofia del dialogo. Mailand 1962.
  • mit Ugo Spirito: Ideale del dialogo o ideale della scienza? 1966.
  • Quaderno laico. Bari 1967.
  • Le regole della democrazia e le ragioni del socialismo. Rom 1968.
  • Laïcisme et dialogue. Textes réunis, traduits et présentés par Evelyne Buissière. 2007.

Philosophiegeschichtliche Arbeiten

  • I fondamenti della logica aristotelica. Florenz 1927, Nachdr. 1962, 1968.
  • Studi sull’eleatismo. Rom 1932, zweite Aufl. Florenz 1977.
    • Deutsche Übersetzung: Studien über den Eleatismus. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1970.
  • Storia della logica antica. Band I, 1967.
  • Scritti minori di filosofia antica. 1985.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Accademia Nazionale dei Lincei: Biografie e bibliografie degli Accademici dei Lincei. Rom 1976, S. 809–815, s.v. Guido Calogero.
  • Antonio Carrannante: Le idee di Guido Calogero sulla scuola. In: I Problemi della Pedagogia. Januar–Juni 2007, Ss. 173–203.
  • Arturo Colombo: Calogero, l’abc della democrazia integrale. In: Corriere della Sera, 28. Juni 2002, S. 35, Archivio storico.
  • Nunzio Dell’Erba: Guido Calogero. In: ders., Intellettuali laici nel ’900 italiano. Vincenzo Grasso editore, Padua 2011, Ss. 189–214.
  • Mattia Maistri: L’etica dialogica di Guido Caloger. In: Dialegesthai, Februar 2004.
  • Marcello Mustè: Guido Calogero. In: Belfagor. Band 55, 2000, Ss. 163–185.
  • Marcello Mustè: Il principio del nous nella filosofia di Guido Calogero. In: La Cultura Band 48, 2010, n. 1, Ss. 83–120.
  • Mario Peretti: La filosofia del dialogo di Guido Caloger. In: Rivista di filosofia neoscolastica 60, 1968, no. 1.
  • Renzo Raggiunti: Logica e linguistica nel pensiero di Guido Calogero. Florenz 1963.
  • Alessandro Serra: Oltre la conoscenza. Il pensiero metaformale di Guido Calogero. 2013, ISBN 9788868555016.
  • Stefano Zappoli: L’itinerario intellettuale di Guido Calogero: da Croce e Gentile al ‘dialogo’ con Capitini. In: Giornale critico della filosofia italiana. Band 83 (85), 2004, Ss. 19–36.
  • Stefano Zappoli: Guido Calogero (1923–1942). Edizioni della Normale, Pisa 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Calogero, Guido. In: Enciclopedie on line, bei Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom, gesehen am 10. Februar 2017
  • filosofici.net: Guido Calogero


Diese Seite weiterempfehlen

Werbung